Kinodokumentarfilm

letztezuflucht

Der Dokumentarfilm „Letzte Zuflucht“ portraitiert u.a. Menschen aus einem Übergangsheim für Flüchtlinge, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, darunter eine syrische Flüchtlingsfamilie vom Niederrhein und die Somalierin Khadra Sufi, die heute, 15 Jahre nach ihrer Flucht aus Somalia, als erfolgreiche Moderatorin und Unterstützerin der UNO Flüchtlingshilfe in Deutschland lebt und arbeitet. Zu Wort kommen auch Helfer und Helferinnen, die sich zum Teil ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren.

Drehbuch & Regie: Adnan G. Köse
Produktion: New Dakota Independent

Förderung: Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN".

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Mit Unterstützung der UNO Flüchtlingshilfe

Weltpremiere: Wettbewerb Hofer Filmtage 2015

hofer filmtage